• tr
  • en
  • de
  • ar

Was ist Spermien-Detox und wer kann davon profitieren?

Die Anwendung der „dualen Separationsmethode“ mit dem Spermien-Detox erhöht die Schwangerschaftsraten deutlich …

WAS IST SPERMIEN-DETOX? 

WAS IST DIE „DUALE SEPARATIONSMETHODE“?

Bei jedem Geschlechtsverkehr gelangen in die Vagina 20-100 Millionen Spermien, aber nur eines dieser Spermien befruchtet die Eizelle. Während sich die Spermien in den Hoden der Männer entwickeln und heranreifen, erhalten sie die Ei-Befruchtungsfunktion, indem sie hauptsächlich durch verschiedene hormonelle und umweltbedingte Faktoren beeinflusst werden, einschließlich der genetischen Kodierung des Menschen. Die Verschlechterung dieser Funktion aus irgendeinem Störfaktor beeinträchtigt die Entwicklung der befruchteten Eizelle und reduziert die Fähigkeit, eine Schwangerschaft zu bilden. Fortgeschrittenes männliches Alter, schlechte Ernährungsgewohnheiten, schlechten Umwelteinflüssen ausgesetzt sein, Übergewicht, erhöhte Ermüdung, Schlaflosigkeit und Stressverhältnisse sowie Rauchen und Alkoholkonsum beeinträchtigen die Befruchtungsfähigkeit der Spermien. Die Faktoren, die erwähnt werden, sind diejenigen, die die reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) in Spermien erhöhen und ihre zellulären Mechanismen stören. Eine ROS-Aktivität über einen bestimmten Wert verursacht eine bedenkliche Beeinträchtigung in der genetischen Struktur, der DNA, der Spermien und führt zu Brüchen in der Sperma-DNA. Es dauert länger, bis das Paar eine Schwangerschaft erlangt. Gerade bei der teuren In-vitro- Fertilisation, welcher einen psychologischen Druck mit sich bringt, ist es sehr wichtig, dass genetisch optimale Spermien für die Befruchtung ausgesucht werden. Andernfalls kann es zu einer fehlerhaften Befruchtung kommen und die Schwangerschaftsrate der Behandlungen kann erheblich abnehmen. Bei Schwangerschaften, die trotz schlechten Spermien entstehen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt und verringert die Chancen, ein gesundes Baby zu bekommen. Aus diesem Grund hat eine frühzeitige Diagnose und mögliche Behandlung von Spermienfunktionsstörungen vor dem Start der IVF-Behandlung an Wichtigkeit gewonnen. Reaktive Sauerstoffspezies (ROS), die DNA-Anomalien im männlichen Sperma verursachen können, können mit speziellen Werkzeugen gemessen werden, welche in den letzten Jahren entwickelt wurden. Mit Hilfe der neuen Technologien können DNA-Brüche gefunden werden und Männer mit problematischen Spermien identifiziert werden. Es wurde ebenfalls an neuen Techniken gearbeitet, welche in den Spermienproben dieser Männer normale Spermien mit guter DNA-Struktur finden können, die gut tauglich für die Eizellenbefruchtung sind. Leider sind Samenzellen, die DNA-Brüche beherbergen, über das Mikroskop mit blossem Auge nicht unterscheidbar und können den Embryologen, der die Mikroinjektion durchführen wird, in die Irre führen. Die Auswahl der Spermien, die in der Mikroinjektion verwendet werden, hat eine kritische Bedeutung in Bezug auf die Wirksamkeit und den Erfolg der Behandlung. Zusammen mit der Verwendung von Micro Fluid Chip und Polarisiertem Mikroskop ist die „Sperma Separationsmethode“ am erfolgreichsten. In dem vor der Durchführung der Mikroinjektion ein mikrofluidischer Chip verwendet wird, wird die Rate der Spermien mit DNA-Anomalien deutlich reduziert. Ein großer Teil der nach diesem Verfahren erhaltenen Spermien ist gesundes Sperma. Bei dieser Method, die wir die „Strahlen-Separationsmethode“ nennen, bei der ein ganz spezielles Mikroskop verwendet wird, werden Lichtstrahlen an die Spermaprobe gesendet, welcher durch das Sperma zurückreflektiert. Die durch diese Methode erlangten Daten liefern die Grundlage zur Auswahl des unbeschädigten Spermas.

Wir haben eine Studie geplant, dass die Kombination dieser beiden Techniken mit dem Spermien-Detox-Programm die Wahl der unbeschädigten Spermien garantieren würde. Wir freuen uns, die erfolgreichen Ergebnisse aus unserer Klinik, die wir durch die Kombination von Sperma-Detox und der „dualen Separationstechnik“ gewonnen haben, mit unserer wissenschaftlichen Welt und unseren Patienten zu teilen. In der im Vorsitz von Prof. Dr. Timur Gürgan durchgeführten Arbeit; wurden 368 Paare mit unerklärlichen Unfruchtbarkeit und frühen Schwangerschaftsverlusten in die Studiengruppe aufgenommen. Bei 34,4% der Männer aus dieser Gruppe wurden durch Tests an Spermien-Proben schwere Spermien-DNA-Schäden gefunden. Die Rate der Schäden zeigte eine enge Beziehung mit Müdigkeit, vor allem Alter, Fettleibigkeit, Rauchen, Alkoholkonsum und schlechten Arbeitsbedingungen. Bei 156 Paaren gab es eine frühere erfolglose Vergangenheit mit der In-vitro-Fertilisation. 32 Paare hatten einen frühen Schwangerschaftsverlust. Alle Untersuchungen der Frauen wurden als normal eingestuft. Diese Daten zeigten die Bedeutung von männlichen Spermien-Störungen bei Paaren mit Infertilität. Bei diesen Männern wurde ein speziell entwickeltes dreimonatiges Detox-Programm mit ausgewogener Unterstützung von Antioxidanten entwickelt, welcher für eine Korrektur in der geschädigten Sperma-DNA sorgen soll. Nach dem Detox-Programm wurde festgestellt, dass das Problem, das mit der Sperma zusammenhängt, um 42% verbessert wurde. Bei Bebobachtung dieser Paare für 4-6 Monate hat man festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit einer natürlichen Schwangerschaft um 24% angehoben und Lebendgeburten bei allen Schwangerschaften realisiert wurden. Von 156 Paaren, die eine In vitro-Fertilisation erhielten und zuvor zwei oder mehr unerklärliche erfolglose IVF-Behandlungen hatten, wurde bei 68% der Männer Spermienfunktionsstörungen festgestellt. Es ging deutlich hervor, dass die Störungsrate mit der Anzahl der erfolglosen IVF-Behandlungen zunahm. Vor der IVF-Behandlung erhielten die Männer zuerst ein Sperma-Entgiftungsprogramm. Danach wurde mit der von uns so benannten „dualen Separationstechnik“ eine Auswahl an Spermien getätigt, die vor dem ICSI-Vorgang verwendet werden sollen. Bei dieser Methode wurden durch Spermaproben mit speziellen Chips, welche mit dem Prinzip der micro-fluid arbeiten, Spermien vorab getrennt. Die erhaltenen Proben wurden unter speziellen Mikroskopen lichtreflektierenden Polarisationsmikroskopen untersucht und ICSI wurde durch die Auswahl der gesunden Spermien nach den Lichtreflexionseigenschaften des Spermas durchgeführt. Nach der Behandlung betand ein hoher Anteil (85%) an befruchteten Eizellen und eine hohe Rate (84%) an qualitativ gut entwickelten Embryos. Nach der Behandlung traten bei 68 Paaren Schwangerschaften auf und es wurde eine Schwangerschaftsrate von 43,5% erreicht. Die frühe Fehlgeburt wurde bei 4 Paaren gesehen (5,8%). Es wurde auch beobachtet, dass die Methode durch Strahleneigenschaften und Separationsmethode auch eine erfolgreiche Spermienauswahlmethode ist, wenn die Anzahl der Spermien sehr klein ist oder gar nicht vorhanden ist, wie bei der sogenannten Azoospermie. In solchen Fällen wird das durch Mikro-TESE- Behandlung erhaltene Hodengewebe durch Verwendung von speziellen Stichen in der sterilisierten Laborumgebung unter Verwendung der „Fasertechnik“ separiert, und nach Erreichen der Spermien werden die gesundesten Spermien unter Verwendung von speziellen Mikroskop- und Lichtquellen ausgewählt. Als Ergebnis; Wir haben gezeigt, dass die Anwendung dieser Annährung, die wir das Sperma-Detox-Programm und die Duale-Separationstechnik nennen, in IVF-Laboren bei speziellen Patientengruppen den Erfolg deutlich erhöht hat. Wir glauben, eine weitgehende und routinemäßige Verwendung dieser Annäherung wird die Wahrscheinlichkeitsrate der IVF-Ausfällen verursacht durch männliche Faktoren auf das Minimum senken. Ausserdem wird auch beobachtet, dass bei einigen Paaren eine Schwangerschaft ohne die Notwendigkeit einer In-vitro-Fertilisation erreicht werden kann. Eine genetische Stukturstörung des männlichen Spermas reduziert die Chance auf eine Schwangerschaft. Es reduziert die Erfolgsquote der IVF-Behandlung. Die Anwendung der Dualen-Separationsechnik mit dem Sperma-Detox bei Männern erhöht die Schwangerschaftsraten deutlich. Mit der Anzahl der erfolglosen Behandlungen, nimmt auch die Rate der geschädigten Spermien zu. Es wurde auch beobachtet, dass die Duale Separationstechnik eine erfolgreiche Methode bei der Spermienauswahl bei den sogenannten Azoospermie-Fällen ist, wo die Anzahl der Spermien sehr niedrig oder gar nicht vorhanden ist. Wer kann vom Sperma-Detox Programm und der Dualen-Separationstechnik profitieren? Paare mit Unfruchtbarkeit, welche seit zwei oder weiteren Jahren unbegründet geblieben ist, Männer mit Fettleibigkeit, Rauchen, Alkoholkonsum, hohe Belastung durch Stress, Paare mit zwei oder mehr IVF-Fehlversuchen, Männer mit schwerem Spermaproblem (Männer, deren Sperma numerisch, mobil und morphologisch unterhalb der normalen Kriterien sind) Azoospermie (Männer, deren Sperma nur mit einer Hodenbiopsie gefunden werden kann, um bei der IVF-Behandlung verwendet zu werden) Paare, die frühe Schwangerschaftsverlust nach In-vitro-Fertilisation erleben Natürlich ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Spermaprobleme nicht die einzige Ursache für eine Behandlung mit In-vitro-Fertilisation sind. Es ist auch sehr wichtig, dass die Probleme der Eizelle, des Embryos und der Gebärmutterschleimhaut identifiziert werden und auch hier unserer Annäherung mit der „Balancier-Methode“ in qualitativ hochvertigen Embryologie-Laboren seine Verwendung findet und speziell für das Paar angeboten werden kann.

Prof. Dr. Timur GÜRGAN

Vorsitzender der weltweiten IVF Vereinigung

(ISIVF-International Society for In Vitro fertilization)